Entenhaus

 

Das Entenhaus an der Zaininger Hüle

Jahrelang haben Stockenten ihr Nest am Uferrand der Zaininger Hüle gebaut, ihre Eier gelegt und bebrü-tet. Obwohl gut versteckt im Schilf wurden die Gelege regelmäßig Opfer von Fuchs, Marder und Raben.

Als wieder einmal ein Nest geplün-dert war, haben wir uns im Frühjahr 2017 schnell entschlossen, ein schwimmendes Entenhaus zu bauen und dieses einige Meter im Wasser am Rande des Schilfes zu verankern.

 

Das Häuschen wurde auf einer Euro-palette plaziert, mit Schwimmkör-pern aus Hartschaum versehen und an einem in die Hüle eingeschlage-nen Pfahl befestigt. Nach wenigen Tagen war das Häuschen bezogen. Seither gibt es jedes Jahr Entenkü-ken auf der Hüle;  sehr zur Freude vieler Besucher, auch beim Hüle-hock .

 

Das Häuschen bringen wir über den Winter in eine Scheune und plazie-ren es im Frühjahr wieder. Damit hält es länger.

 

 

 

 

 

 Das Entenhaus wird plaziert  

Nach wenigen Tagen hatte eine Ente das Haus bezogen und 12 Eier gelegt. 

 kleine Entchen sind geschlüpft